Freitag, 11. Juli 2014

Flechtkranz - mehr als nur eine Oktoberfestfrisur

Hey ihr Hübschen,

nach dem vielen Regen, bekommen wir zumindest heute ein wenig Sonne ab. Bei 22 Grad ist das recht angenehm. Höchste Zeit für mich euch wieder eine neue Flechtfrisur zu zeigen :-).

Im Juni hab ich euch ja schon meine Lieblingsflechtfrisur gezeigt. HIER könnt ihr sie euch noch mal anschauen.

Heute geht es um den Flechtkranz. Da meine Haare nur ein wenig länger als schulterlang sind, komm ich leider mit dem Flechten noch nicht ganz zum Ende. Macht aber nichts, auch für uns mit halblangen Haaren gibt es eine schicke Alternative die ich euch nicht vorenthalten will.

Wichtig hierfür ist, dass man weiß wie der französische Zopf bzw. Bauernzopf geflochten wird. Deswegen gibt es oben den Link zu meiner letzten Frisur.
Der Flechtkranz beginnt auch seitlich, daher ist er so ähnlich wie der Bauernzopf, bei dem man beim Flechten immer rechts und links zu jeder Strähne eine weitere Strähne hinzu nimmt. Dieses Prinzip sollte man weitestgehend beherrschen, dann kriegt man den Flechtkranz auch hin.

Meiner ist auch nicht akkurat, aber ich mag es eher etwas "undone" und unordentlich, das sind ja meine  Naturlocken auch. Wie bei jeder dieser Frisuren ist es von Vorteil wenn die Haare nicht frisch gewaschen sind. Für mehr Griff hilft ein Trockenshampoo oder direkt nach dem Waschen die Haare im feuchten Zustand flechten.

So sieht mein Flechtkranz aus:


Einen tiefen Seitenscheitel ziehen. Dann entweder auf der rechten oder linken Seite mit dem Flechten beginnen nach dem Prinzip des französischen - bzw. Bauernzopfes. 


Die Haare über's Ohr weiter nach hinten flechten und immer wieder zu jeder Haarsträhne eine weitere Strähne bei jedem Flechtzug hinzunehmen.


Ab dem Ohr wird nicht gerade runter geflochten, sondern seitlich. Das erfordert etwas Übung, aber das nächste Schmuddelwetter soll ja schon im Anmarsch sein :-). Wir ihr seht, hab ich ihn nicht ganz so gerade am Hinterkopf geflochten, sondern etwas schräg. 


Die Frisur einfach kranzförmig um den Kopf herum weiter flechten bis ihr auf der anderen Seite angekommen seid. Wenn ihr etwas kürzere Haare habt wie ich, dann fixiert ihr das Ende mit einem dünnen Haargummi und steckt es mit Haarnadeln am Kopf fest. 
Fertig ist der Flechtkranz. 
Wer lange Haare hat, kann ihn an der Stirn weiter flechten und dann auf der Seite wo begonnen wurde feststecken.
Viele Bräute lassen sich so ihre Haare flechten, da man hinten prima Blüten oder der Schleier etc. feststecken kann. Beim Oktoberfest ist es natürlich ein Klassiker, deswegen am Besten schon jetzt üben und auch mal im Sommer tragen. Denn momentan erntet man noch neidische Blicke, v.a. beim Joggen oder im Fitnessstudio, auf der Arbeit oder in der Schule, bevor ihn am Oktoberfest jeder trägt.

Hier noch einmal eine etwas genauere Seitenansicht von Rechts und Links:



Ich hoffe, dass ich euch die Frisur einigermaßen plausibel erklären konnte. Eure beste Freundin hilft euch bestimmt, dann könnt ihr sie euch gegenseitig flechten und bekommt so mehr Übung!

Viel Spaß beim Tragen und Flechten ;-) 

Alles Liebe
Christina :-)